Ideen wie Perlen an einer Schnur: Teil 2

Fortzetsung Blog 9. Mai.

Echt Tuff!

Die Landsmännin Tecla Saponaro und ihre Firma Greenfax sind ein weiteres Beispiel für ein Unternehmen, das großartige Ideen in eine kommerzielle Erfolgsgeschichte verwandelt. Greenfax hat seinen Sitz in Matera, das im süditalienischen Basilicata gelegen ist. Matera ist international bekannt für seine „Sassi“, historische Höhlen, in denen die Bewohner der Stadt lebten und beteten und die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Genau hier hat Greenfax die Technologie von Roland genutzt, um ein wahrhaft einzigartiges Unternehmen zu gründen, das Handwerkskunst, Kultur, Standort und Digitaldruck vereint, um ‚Tuff‘ zu personalisieren - ein leichtes und weiches Gestein vulkanischen Ursprungs mit wunderschönen kunstvollen Grafiken, die durch das Material ein historisches und authentisches Aussehen erhalten.

greenfax.jpg

Tecla Saponaro beginnt den Prozess manuell, indem sie den Tuff mit den Händen bearbeitet und ihn dann mit digital gedruckten Grafiken gestaltet. Diese ungewöhnliche Verbindung von Technologie und natürlichem Material ergibt ein fantastisches Endprodukt, das für lokale religiöse Festtage, Kunstveranstaltungen und Auftragsarbeiten geordert wird.

Digitaldruck und Restaurierung

Und da wir schon einmal beim Thema der Verschmelzung von lokaler Kultur und Digitaldruck sind, darf auch Asterisco Pubblicità aus Umbrien, dem Zentrum Italiens, nicht fehlen, denn auch dieses Unternehmen macht sich die Technologie des Großformatdrucks zunutze, allerdings, um berühmte Fresken zu reproduzieren, die wiederum zur Restaurierung und Erneuerung der Räumlichkeiten von Kirchen und kulturhistorischen Gebäuden verwendet werden.

Ein Beispiel für diese interessante Kombination aus Digitaldruck und Restauration ist in Assisi zu bewundern, der Stadt des Hl. Franziskus. In dieser Stadt steht das Domus Pacis, ein altes Refektorium (Klosterspeisesaal), das wiederbelebt werden sollte. Asterisco Pubblicità entwarf ein Konzept mit einer Reihe gedruckter Blumen in einer bestimmten Abfolge aus fünf Farben und verschmolz die digitalen Drucke mit den bereits vorhandenen Wandbildern. Der so kreierte Effekt vermittelt beim Betreten des Refektoriums ein ganz spezielles Farberlebnis – so als wäre man in einem Garten mit einer warmen und lichten Atmosphäre. Es ist die ideale Kombination aus Farbe, Malerei und Digitaldruck.

Farbenfrohe Mode auf einen Blick

Maisas Room in Spanien bietet ein weiteres Beispiel für ein Unternehmen, das sein Know-how im Bereich des Großformatdrucks nutzt, um ein wirklich einzigartiges Produktportfolio zu schaffen. Paula María Conejo Fernández, Creative Manager bei Maisas Room arbeitet mit einem CAMM-1™ Servo GX-24-Schneideplotter, um Vinyl und andere Materialien zu schneiden und eine vielseitige Auswahl an künstlerischen, verblüffenden und ästhetischen Grafikdesigns in vielen Farb- und Texturvarianten auf einer Reihe von Modeartikeln, wie Kleidern, T-Shirts, Kapuzenpullovern, Westen, Mode-Accessoires und sogar Schreibwaren herzustellen.

 „Meine Geschäftspartner arbeiten auch mit einer Großformatmaschine und ich habe erst kürzlich auch mit dieser Technologie experimentiert. Mein Motto im Geschäftsleben lautet ‚alles lässt sich besser machen‘ und die Großformat-Technologie hat mir sicherlich dabei geholfen, dies umzusetzen, indem sie mir die Möglichkeit bot, kontinuierlich spannende neue Modeentwürfe zu erkunden und gleichzeitig neue Materialien und Design-Techniken zu verwenden, um so für meine Kunden immer wieder etwas Neues zu schaffen.“

Metallene Motoren

Wenn es um Motorräder und Digitaldruck geht, ist Luca Campanile im Hinblick auf Qualität und Innovation nicht nur sprichwörtlich in der Pole-Position. Sein Unternehmen ‚Pole Position‘ hat sich auf die kundenspezifische Gestaltung motorisierter Zweiräder aller Art spezialisiert, vom Roller bis hin zu professionellen MotoGP- und Superbike-Teams.

pole-position.jpg

Als Luca Campanile zum ersten Mal einen Roland VersaCAMM-Großformatdrucker in Aktion sah, erkannte er sofort dessen Transformationspotenzial in Bezug auf den Service, den er seinen Kunden bieten konnte. Dank Digitaldruck konnte er nun jedem Motorradbesitzer die Möglichkeit bieten, das eigene Fahrzeug ganz nach eigenen Vorstellungen zu individualisieren, mit ungewöhnlichen Aufklebern und metallenen Schmuckfarben. Auf seiner im Zuge seines Erfolgs eingerichteten Website verkauft er eine Serie von Aufklebern für die gängigsten Motorradmarken auf dem Markt, damit Kunden die Aufkleber für ihre jeweiligen Marken bestellen und ihre Bikes damit individuell aufpolieren können. Leidenschaft, Roland DG und Motorräder − welch’ eine Kombination!